Satzung - Skiclub-Halver.de

 

 

Satzung

 

Ski-Club Halver 1957 e.V.

 

 

Stand: 01.10.2005

 

 

 

 

1.     § 1  Name und Sitz

 

 

1.1            Der im Jahre 1957 in Halver gegründete Verein führt den Namen

 

                   "Ski-Club Halver 1957 e.V."

 

            und hat seinen Sitz in Halver

 

 

1.2            Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Lüdenscheid eingetragen.

 

 

1.3            Der Verein ist Mitglied des "Westdeutschen Ski-Verband e.V."

            und erkennt die Satzung seiner Dachorganisation an.

 

 

§ 2  Gemeinnützigkeit und Zweck

 

 

2.1            Der Ski-Club Halver 1957 e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar

            gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte 

            Zwecke" der Abgabenordnung, und zwar durch die Förderung des

                   Skilaufs, die gemeinsame Trainingsarbeit und Wettkampftätigkeit

                   seiner Mitglieder, besonders der Kinder und Jugendlichen. Der Verein

                   ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche 

                   Zwecke.

 

 

2.2            Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke

            verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in 

            ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen 

            aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei

            Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre

            eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten 

            Sacheinlagen zurück.

 

 

2.3            Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken   des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

 

 

 

 

§ 3  Mitgliedschaft

 

 

       3.1       Erwerb der Mitgliedschaft

 

                   Mitglieder des Vereins können Einzelpersonen und Gemeinschaften

                   (z.B. Familien) werden. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche

                   Beitrittserklärung erworben, über deren Annahme der Vorstand durch

                   eine schriftliche Mitteilung entscheidet.

                   Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter 

                   erforderlich.

 

 

       3.2       Beendigung der Mitgliedschaft

                   Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrittserklärung oder 

                   Ausschluss. Der jederzeit mögliche Austritt erfolgt durch eine

                   schriftliche Erklärung an den Vorstand. Ein Mitglied kann, nach 

                   vorheriger Anhörung, vom Gesamtvorstand aus dem Verein 

                   ausgeschlossen werden:

            

                   a) wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer

                       Verpflichtungen,

                   b) wegen Zahlungsrückstand mit Beiträgen von mehr als

                       einem Jahresbeitrag trotz Mahnungen,

                   c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen

                       des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens.

 

                   Der Bescheid über den Ausschluß erfolgt schriftlich

 

 

       3.3       Beiträge

                   Über die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge beschließt die

                   ordentliche Mitgliederversammlung der Mitglieder. Mitgliedsbeiträge

                   beinhalten eine Bringschuld.

                   (s.Neuordnung Geschäftsjahr/Abbuchung 01.10.-30.09.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

§ 4  Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

 

4.1            Stimmrecht und Wählbarkeit

 

a)     Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem

     14. Lebensjahr. Bei der Wahl des Vereinsjugendausschusses

     auf dem Vereinsjugendtag steht das Stimmrecht allen Mitgliedern                                              

     des Vereins bis zum vollendeten 25. Lebensjahr zu.

 

b)     Das Stimmrecht eines Minderjährigen in der                                          

      Mitgliederversammlung kann durch seine gesetzlichen Vertreter  

      ausgeübt werden.

          

                  c)   Gewählt werden können alle volljährigen und geschäftsfähigen                                          

                        Mitglieder des Vereins.

    

 

       4.2      Die Rechte der Mitglieder

        

a)     Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand und der

      Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten.

            

b)     Sie sind berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereins 

      teilzunehmen.

          

c)     Alle Mitglieder haben das Recht, die Anlagen des Vereins zur

      Ausübung des Skisports entsprechend den Anordnungen des

      Vorstands zu benutzen.

 

 

       4.3      Pflichten der Mitglieder

          

Die Mitglieder haben die Pflicht, die Ziele des Vereins nach besten

Kräften zu fördern und den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

§ 5  Vereinsorgane

 

 

         Mitgliederversammlung

 

         Vorstand

 

         Beirat

 

 

 

§ 6  Mitgliederversammlung

 

 

        6.1       Oberstes Organ der Vereins ist die Mitgliederversammlung

 

 

        6.2       Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet in jedem Jahr statt.

 

 

6.3            Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb eine Frist                             

                   von 10 Tagen einzuberufen, wenn es der Vorstand, die Mehrheit des        

                   Beirates oder 1/10 der stimmberechtigten Vereinsmitglieder  

                   schriftlich unter Angabe des Grundes beantragen.

 

 

6.4            Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat die gleichen Befugnisse wie die ordentliche Mitgliederversammlung.

 

 

 

6.5            Der 1. Vorsitzende beruft alljährlich zur ordentlichen 

                   Mitgliederversammlung ein, zu der die Mitglieder mindestens zwei

                   Wochen vorher schriftlich oder durch eine Anzeige in der örtlichen      

                   Tageszeitung unter Mitteilungen der Tagesordnung eingeladen 

                   werden müssen.

 

       6.6       Folgende Tagesordnungspunkte müssen angegeben werden:

            

                   a) Geschäftsbericht der Vorstandes

                   b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

                   c) Entlastung des Vorstandes

                   d) Wahlen, soweit diese erforderlich sind

                   e) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge oder

                       Satzungsänderung soweit erforderlich

                    f) Verschiedenes

 

 

       6.7       Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens eine Woche

                   vor dem festgesetzten Termin schriftlich beim 1.Vorsitzenden

                       einzureichen.

 

 

6.8            Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der 

                   erschienen Mitglieder beschlussfähig.

 

 

 

6.9            Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, außer bei

            Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

                   Stimmenenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen.

                   Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, 

                   bzw. des Versammlungsleiters.

 

 

6.10         Über Änderungen der Vereinssatzungen und über die Auflösung des 

            Vereins beschließt die Mitgliederversammlung namentlich mit einer      

            Mehrheit von 3/4 der erschienen stimmberechtigten Mitglieder.

 

 

       6.11      Geheime Abstimmung kann auf Antrag beschlossen werden.

 

 

       6.12      Aufgabe der Mitgliederversammlung

             

                    - Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Bericht

                      der Kassenprüfer, Entlastung des Vorstandes, Wahl der

                       Mitglieder der Vorstandes, Wahl der Kassenprüfer

                    - Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

                    - Beschlussfassung über Anträge

                    - Planung von Veranstaltungen

 

 

6.13           Die Leitung der Versammlung hat der 1. Vorsitzende, bei seiner

              Verhinderung der 2. Vorsitzende.

 

 

 

6.14          Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift 

             anzufertigen, die von dem Verhandlungsleiter und dem Schriftführer  

             zu unterzeichnen ist; die gefassten Beschlüsse sind wörtlich in die

             Niederschrift aufzunehmen.

 

 

 

§ 7  Der Vorstand

 

 

7.1            Der Gesamtvorstand besteht aus dem Vorstand und dem Beirat.

 

                   Der Vorstand besteht aus                       dem 1. Vorsitzenden              ( 1)

                                                    und                         dem 2. Vorsitzenden              ( 2)

            

       Der Beirat besteht aus                            Kassenwart                            ( 3)

Schriftführer                          ( 4)

Jugendwart                            ( 5)

Sportwart allgemein              ( 6)

Sportwart alpin                      ( 7)

Sportwart nordisch                ( 8)

Sozialwart                                         ( 9)

Pressewart                             (10)

Geräte- u. Liftwart                (11)

Hüttenwart                                         (12)

Wanderwart                          (13)

Fahrtenwart                            (14)

Lehrwart                                (15)

 

                    Bei Bedarf können weitere Verantwortungsbereiche vergeben

                    werden.

 

 

     7.2          Amtsdauer

         

                    Der Vereinsvorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung

                    für die Dauer von 2 Jahren gewählt. In den ungeraden Jahren die mit

                    ungeraden Zahlen versehenden Ämtern, in den geraden Jahren die

                    mit geraden Zahlen versehenen Ämtern. Er bleibt bis zu seiner 

                    Neuwahl im Amt. Die Wiederwahl ist möglich. Bei Ausscheiden eines

                    Vorstandsmitgliedes und bei Besetzung eines neuen Vorstandsamtes

                    ist der Vorstand berechtigt, Mitglied kommissarisch bis zur nächsten 

                    Wahl zu berufen.

 

 

 

     7.3         Gesetzlicher Vorstand

         

                   Der gesetzliche Vorstand im Sinne des § 26, Abs. 2 BGB wird vom 1.     

                   Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden gebildet. Sie vertreten den

                   Verein gerichtlich und außergerichtlich, jeder von ihnen ist

                   alleinvertretungsberechtigt. Der gesetzliche Vorstand ist für Aufgaben

                   zuständig, die auf Grund ihrer Dringlichkeit einer schnellen Erledigung

                   bedürfen. Er erledigt außerdem Aufgaben, deren Behandlung durch 

                  den Gesamtvorstand nicht notwendig ist.

 

 

 

 

7.4            Der Gesamtvorstand

 

a)     Der Gesamtvorstand leitet den Verein. Seine Sitzungen werden von

     dem 1. Vorsitzenden geleitete. Er trifft zusammen, wenn es das    

     Vereinsinteresse erfordert oder drei Vorstandsmitglieder es

                        beantragen. Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der 

                            Vorstandsmitglieder anwesend ist.

 

                  b)   Zu den Aufgaben des Gesamtvorstandes gehören:

                        - Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;

                        - Durchführung aller Veranstaltungen

                        - Führung der laufenden Geschäfte

                        - Aufnahme und Ausschluss der Mitglieder

 

b)     Der Gesamtvorstand ist über die Tätigkeit des gesetzlichen

      Vorstandes zu informieren.

 

                  d)    Der Gesamtvorstand gibt sich eine Geschäfts- und Finanzordnung.

 

 

 

§ 8  Kassenprüfung

 

 

      8.1       Die Kassenprüfung erfolgt durch zwei Kassenprüfer

 

 

8.2            Die Kassenprüfer werden für zwei Jahre gewählt, der eine in den

            ungeraden und der andere in den geraden Jahren.

 

 

8.3            Die Kassenprüfer prüfen die Kasse und erstatten der

            Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht. Bei ordnungsgemäßer 

            Führung der Kassengeschäfte beantragen sie die Entlastung

 

A)   des Kassenwarts und

B)    des gesamten Vorstands.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

§ 9  Auflösung des Vereins

 

 

       Das nach Auflösung des Vereins vorhandene Vereinsvermögen fällt an die

       Stadt Halver mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen

       unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sports von Kinder und

       Jugendlichen verwendet werden muss.

 

 


 
 
Arbeitgeberbewertung